Volume4u

Internet Searches

Baobabs und Bananen

Joe, der sich ein wenig durch den Gedanken gedemüthigt fühlte, daß seine Idee schon Verwendung gefunden hatte, sann darüber nach, welches Thier den Löwen hätte verschlingen […] Mehr lesen

Mehr lesen

Rote dornenlose Rose,

reinste aller Rosen, große Weltenrose, Jungfrau, sei gegrüßt! Jetzt bin ich zwei Tage in der Stadt und überall hab' ich von deinem Geld gehört, schon weiter unten im Thal […] Mehr lesen

Mehr lesen

Entwurf zu einem

Ein Fluß, namens Elster, besinnt sich auf seine wahre Gestalt und fliegt eines Abends einfach weg. Ein Mann, namens Anton, erblickt ihn auf seinem Acker und schießt ihn mit […] Mehr lesen

Mehr lesen
Dresden Speicherplatz Cloud Hosting Mond Hosting Managed Server Sonne Europa USA Asien Laos Sonnenuntergang

Web-Volume4u für Tourismus, Service, Handwerk, Handel, Industrie...

Das Geheimnis des Brautwehrs

Die ewige Braut von Lindenau

In den malerischen Gewässern zwischen Lindenau und Leipzig gab es eine geheimnisvolle Geschichte, die seit vielen Generationen erzählt wurde. Es war die Geschichte der „Ewigen Braut“, die auf der Elster lebte. Die Ewige Braut war eine wunderschöne Frau, die seit vielen Jahren auf einem kleinen Boot zwischen den beiden Städten lebte. Sie trug Juwelen in ihrem Haar und goldene Ketten um ihren Hals, aber sie schien weder Freude noch Kummer zu empfinden.

Das Brautwehr und die Preußerwiese

Auf der Reise von Lindenau nach Leipzig gab es einen besonderen Ort, den die Einheimischen das „Brautwehr“ nannten. Es war ein steinernes Wehr, das sich kurz nach der heiligen Brücke befand. Ganz in der Nähe davon erstreckte sich die Preußerwiese, zu der ein kleiner Steg führte. Dieses Wehr hatte eine tragische Geschichte, die bis in die Zeit nach dem 30-jährigen Krieg zurückreichte. Es wird erzählt, dass ein junges Brautpaar, das gerade in Lindenau geheiratet hatte und mit einem Boot nach Leipzig zurückkehren wollte, zusammen mit dem Schiffer, der sie über das Wasser führte, an diesem Ort verunglückte. Die genauen Umstände des Unglücks blieben im Dunkeln, aber das Schicksal der Braut und des Bräutigams war besiegelt. Bis heute kann man die beiden Unglücklichen in Stein gemeißelt an der Johanniskirche in Leipzig sehen. Das Volk erzählt sich jedoch eine Legende, die besagt, dass an jedem Jahrestag dieses Unglücksabends auf dem Wasser zwei wunderschöne Wasserrosen erblühen. Sie verströmen ihren lieblichen Duft von morgens bis abends und erinnern an die Stelle, an der das tragische Ereignis stattfand. Die Rosen sind ein letztes Zeichen der Liebe und des Gedenkens, und sie blühen als Pfand für die Ewige Braut, die ihren Liebsten nie vergessen hat.

Das Rätsel der Ewigen Braut

Die Geschichte der Ewigen Braut war in der gesamten Region bekannt, aber niemand kannte ihre wahre Geschichte oder ihren Namen. Sie wurde oft von den Menschen beobachtet, die an den Ufern der Elster lebten. Sie sahen, wie sie in ihrem Boot saß, regungslos und in ihre eigenen Gedanken versunken. Einige behaupteten, sie hätten sie weinen sehen, während andere glaubten, sie sei in ihrer eigenen Welt der Erinnerungen gefangen. Es gab viele Gerüchte und Spekulationen über die Ewige Braut. Einige sagten, sie sei eine verlorene Prinzessin, die ihre große Liebe verloren hatte. Andere behaupteten, sie sei eine Hexe, die durch ihre Tränen die Wasserrosen erblühen ließ. Doch niemand wusste es wirklich.

Die Suche nach der Wahrheit

Eines Tages beschloss ein junger Mann namens Emil, das Geheimnis der Ewigen Braut zu lüften. Er war ein Abenteurer und Geschichtenerzähler, der von der Legende fasziniert war. Er wollte die Wahrheit herausfinden und die Ewige Braut von ihrer Einsamkeit befreien. Emil machte sich auf den Weg zum Brautwehr und wartete geduldig auf den Abend des Jahrestages des Unglücks. Als die Sonne langsam unterging und der Himmel in warmen Farben leuchtete, geschah das Unerwartete. Zwei wunderschöne Wasserrosen erblühten auf der Oberfläche des Wassers und verströmten einen betörenden Duft.

Das Treffen mit der Ewigen Braut

Emil zögerte nicht und ruderte mit seinem Boot zu den blühenden Rosen. Dort sah er die Ewige Braut, die auf ihrem Boot saß und tränenverschleiert in die Ferne starrte. Emil sprach sie sanft an und erzählte ihr von seinem Wunsch, ihre Geschichte zu erfahren. Die Ewige Braut schaute überrascht auf und öffnete ihre Lippen, um zum ersten Mal seit vielen Jahren zu sprechen. Ihre Stimme war weich wie ein Flüstern des Windes. Sie erzählte Emil von ihrer Liebe zu dem jungen Bräutigam, von ihrem tragischen Unglück und davon, wie sie seitdem auf der Elster gelebt hatte, um ihn nicht zu vergessen. Emil hörte aufmerksam zu und fühlte tiefes Mitgefühl für die Ewige Braut. Er versprach ihr, ihre Geschichte in die Welt hinauszutragen, damit die Menschen von ihrer bedingungslosen Liebe erfahren konnten.

Die Verwandlung der Ewigen Braut

Nachdem Emil die Geschichte der Ewigen Braut erzählt hatte, fand eine erstaunliche Verwandlung statt. Die Wasserrosen blühten nicht nur an diesem einen Tag im Jahr, sondern blühten nun jeden Tag, als Zeichen der Liebe und des Gedenkens. Die Ewige Braut verließ ihr Boot und trat an Land. Sie fand Frieden in ihrer Erinnerung und in der Gewissheit, dass ihre Liebe niemals vergessen werden würde. Emil und die Ewige Braut wurden Freunde und teilten viele Geschichten miteinander. Das Geheimnis des Brautwehrs wurde nie vollständig gelöst, aber die Legende der Ewigen Braut lebte weiter. Die Menschen in der Region pflegten die Tradition, jeden Tag Wasserrosen auf der Elster zu bewundern und an die unsterbliche Liebe zu erinnern.

Das Ende einer märchenhaften Reise

Die Geschichte von Emil und der Ewigen Braut wurde zu einer Legende, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Die Elster zwischen Lindenau und Leipzig wurde zu einem Ort der Liebe und des Gedenkens, an dem die Wasserrosen für immer blühten. Und so endet unsere märchenhafte Reise, die uns in die Welt der Ewigen Braut und des Brautwehrs geführt hat. Es ist eine Geschichte von Liebe, Erinnerung und der Kraft der Legenden, die uns inspirieren, zu glauben, dass die wahre Liebe niemals verloren geht.

Mit einem bezaubernden Lächeln und
den zauberhaftesten Grüßen aus dem Reich der Leipziger Geschichten,
Ihr Kartograf der Phantasie und Hüter der sächsischen Märchen.

*Der geneigte Leser möge entschuldigen, dass wir nicht erwähnen, welche Orte, Ortsnamen und Sehenswürdigkeiten im Verlaufe der vergangenen mehr als 100 Jahre, durch den ersten und zweiten Weltkrieg, viele Jahre entwickelte Sozialistische Gesellschaft und mehrerer Rechtschreibreformen verloren gingen oder geändert wurden.

Quellenangaben:
Inspiriert von den Erinnerungen an einen sonnigen Herbsttag
Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen, Das Brautwehr bei Leipzig
Meyers Konversations-Lexikon 3. Auflage 1874 - 1884
Wikipedia – Die freie Enzyklopädie

uwR5

weiterlesen =>

Internet-Magazin für Informationen + Suche

Feuerflamme breitet

Die Stunden schleichen - dünkt ihm die Zeit doch flügellahm, nicht sehnlicher die Brautnacht erharrt ein Bräutigam, als Faustus bang, voll Unruh, des Höllenboten harrt, da kündet mehr lesen >>>

Stille in Napoli am 10. M

Die tiefen schwarzen Fluten waren im Meer verrauscht und alle Stürme ruhten. Im roten Abendscheine leuchteten längs dem Strand Lorbeer- und Pinienhaine. Ein grauer Tempel mehr lesen >>>

Wasser! Dort ist Wasser! Nach

Der Samum kam in der That mit der Schnelligkeit des Blitzes heran; hätte der Victoria noch wenige Augenblicke gewartet, ihm zu entfliehen - er wäre zerschmettert, in mehr lesen >>>

Gähnend strecken sich die

Mürrisch sitzen sie und maulen auf den Bänken stumm und breit, gähnend strecken sich die Faulen, und die Kecken suchen Streit. Da komm ich durchs Dorf mehr lesen >>>

Seebrücke mit

Strandführer zum Kliff am Horizont am Inselstrand vor Love Locks an der Seebrücke. Ein Mann, der unglücklich genug ist, sich von der Wahrheit, mehr lesen >>>

Morgengang durchs feuchte

Der Morgen warf, steh auf du Wicht, mir goldne Perlen auf die Kissen, da taumelte ich traumentrissen vor sein erglühtes Angesicht. Blank mehr lesen >>>

Weinlese der Jahreszeiten und

Winzer, schwerbeladne, schütten ihre Trauben aus den Bütten, und wir stampfen tüchtig ein; auch ein Bienchen, mitgefangen, mehr lesen >>>


Nutze die Zeit und beginne deine Pläne umzusetzen.

Auf diesem ersten Kegel ein an seiner Spitze leicht abgerundeter zweiter, der etwa einem runden, mehr auf ein Ohr gedrückten Hute glich. Letzterer bestand aus nacktem, da und dort von röthlichen Felsen durchbrochenem Erdreich. Beim Austritt aus dem Walde konnte man die orographische Anordnung des Landes […]
Reiter blitzten, das Im Walde zog eine Hochzeit den Berg entlang, ich hörte die Vögel schlagen, da blitzten viel Reiter, das Waldhorn klang, das war ein lustiges Jagen! Und eh ich's gedacht, war alles verhallt, die Nacht bedecket die Runde, nur von den Bergen noch rauschet der Wald und mich schauert im […]
Der Zweck unsers und wir kehrten nach Amadijah zurück. Dort richtete ich es so ein, daß wir an der beschädigten Mauerstelle vorüberkamen. Das ist der Ort, den ich meine, Halef. Wenn du nachher ausgehest, so magst du diese Bresche einmal genau untersuchen, aber so, daß es nicht auffällt. Das […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Lybiens Wüsten

Lybiens W?

Wie wenn in Lybiens grausen Wüsten, Im glühend heißen Sand, Sich gattend ein Paar Schlangen nisten, Verderbend Flur und Land. Wenn dann in fröhlichem Getümmel Sich Schlang an Schlange schmiegt, Und nun in scheußlichem Gewimmel Die Brut im Neste liegt. Und wenn, wie ich […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Begeisterte Rufe ließen sich hören

Begeisterte Rufe

Der Name Fergusson ertönte aus Aller­ Munde, und wir haben allen Grund zu glauben, daß er, indem er durch englische Kehlen ging, ganz außerordentlich außerordentlich gewann. Sie sehen zum Teil aus, als seien sie mit Blut gemalt, und der Rittmeister Langen, der vergebens […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Wolkenfetzen in dem Hurrikan

Wolkenfetzen in

Dämmrige Dunkelheit relaxt oberhalb dieser Ortschaft. Es ist milde, so gut wie warm, Beginn Dezember. Höllisches Fegen beginnt wie auch bringt die Winterzeit von einen Bergen. Wie ein großer Chor erklingt er über die Wohngebäude. Die Gehölze biegen wie auch strecken sich […]