Volume4u

Internet Searches

Liebe und Liebe

Die Lotosblume ängstigt Sich vor der Sonne Pracht, und mit gesenktem Haupte Erwartet sie träumend die Nacht. Der Mond, der ist ihr Buhle, Er weckt sie mit seinem Licht, Und ihm […] Mehr lesen

Mehr lesen

Im Spätherbs

Es fallen von den Bäumen Die welken Blätter ab, Ich wandle still in Träumen Den Felsenpfad hinab. Die Wolken, wie sie jagen, Im Abendgolde blühn, Von Stürmen fortgetragen, […] Mehr lesen

Mehr lesen

Um neun Uhr Abends hielt

Victoria unbeweglich über Msene, einer großen Vereinigung von Dörfern, die im Schatten kaum zu erkennen waren. Zuweilen zeigte der Wiederschein eines Sonnenstrahls, der sich im […] Mehr lesen

Mehr lesen
Dresden Speicherplatz Cloud Hosting Mond Hosting Managed Server Sonne Europa USA Asien Laos Sonnenuntergang

Web-Volume4u für Tourismus, Service, Handwerk, Handel, Industrie...

Das düstere Geheimnis von Klamm und Kluft

Ein schicksalhafter Weg zwischen Liebe und Herzensleid

Es war an einem jener nebelverhangenen Abende, an denen die Welt in ein undurchdringliches Dunkel gehüllt ist, dass mir die Alte mit einem fahlen Lächeln eine Prophezeiung zusprach. „Kein Glück“, flüsterte sie mit beunruhigender Gewissheit, „wer in der Liebe Spuren geht, wird auf dem Pfad des Herzensleids wandeln.“

Der Weg in die Unbekannte - Klamm und Kluft rufen

Neugier trieb mich an, das Ungewisse zu erkunden. Klamm und Kluft, so hießen die mysteriösen Orte, die wie dunkle Eingänge in eine andere Welt wirkten. Durch Klamm, wo die Finsternis wie ein undurchdringlicher Schleier war, stieg ich empor, dem unbekannten Ziel entgegen, als mich ein schneidendes Lachen in den Ohren peitschte. Der bleiche Gast, den ich nicht eingeladen hatte, schien mein Begleiter zu sein.

Der Pakt mit der Sonne - Ein unheimlicher Bund

Höher stieg ich, Kluft entgegen, während die Sonne ihre roten Strahlen auf mich richtete. Doch statt Wärme spürte ich eine gierige Hitze, die mich zu verzehren drohte. Die Sonne schien mir nicht wohlgesonnen, sie war ein Komplize meines bleichen Begleiters, der mit jedem Schritt mehr von meinem Lebensatem trank.

Ein trügerischer Durst - Ein Gast ohne Einladung

In der Dunkelheit der Kluft traf ich auf den bleichen Gast, der mich mit hohlen Augen anstarrte. Sein Lächeln war ein verzerrter Schatten dessen, was einst Freude hätte sein können. Gemeinsam tranken wir von der Sonne, die nun rot glühte wie flüssiges Blut. Doch der Durst, den wir zu stillen suchten, wurde nicht weniger, sondern wuchs mit jedem Schluck.

Die Wahrheit der Prophezeiung - Liebe und Leid verschmelzen

Es wurde mir klar, dass die Alte Recht hatte. In diesem unheilvollen Ort, zwischen Klamm und Kluft, verschmolzen Liebe und Leid zu einem undurchdringlichen Geflecht. Jeder Schritt, den ich auf diesem Pfad setzte, führte mich tiefer in die Dunkelheit, in der Hoffnung, einen Ausweg zu finden, der sich mir jedoch verwehrte.

Die düstere Erkenntnis - Ein Ende ohne Ausweg

Mit jedem Atemzug wurde die Luft schwerer, der Raum enger. Der bleiche Gast und ich, wir waren untrennbar verbunden in diesem Albtraum. Keine Flucht, kein Entkommen. Die Prophezeiung der Alten erwies sich als unvermeidbare Wahrheit. Kein Glück, nur das kalte Lachen der Dunkelheit, das uns umfing und uns in den Abgrund zog, während die Welt um uns herum in einem unheimlichen Schweigen versank.

Die letzte Hoffnung - Ein Funken Entschlossenheit

Doch selbst in den dunkelsten Momenten der Verzweiflung leuchtet manchmal ein Funken Entschlossenheit auf. Ich weigerte mich, mich dem Schicksal kampflos zu ergeben. Die bleiche Gestalt, die mich begleitete, schien von meiner plötzlichen Entschlossenheit überrascht zu sein. Ein unheilvolles Murmeln entrang sich seinen Lippen, als er sich zurückzog, vorübergehend besiegt von meinem Willen.

Das Geheimnis der Verbindung - Ein Fluch und eine Erlösung

Im Zentrum der Kluft enthüllte sich das Geheimnis dieser düsteren Verbindung. Der bleiche Gast, einst ein Sterblicher, der sich auf denselben Pfad gewagt hatte, war zu einem Wesen der Dunkelheit geworden. Seine ungestillte Sehnsucht nach Liebe und Glück hatte ihn gefangen genommen und in diese Schattenwelt verbannt. Nun war er ein Gefangener seiner eigenen Begierden, ein warnendes Zeichen für jeden, der diesem Pfad folgte.

Der Fluch brechen - Eine riskante Entscheidung

Die Enthüllung des Geheimnisses weckte in mir den Wunsch, diesen Fluch zu brechen, nicht nur für mich, sondern auch für den bleichen Gast, der einst ein Mensch gewesen war. Ein riskanter Plan formte sich in meinem Verstand, als ich dem Gast gegenübertrat. „Du bist gefangen in dieser Dunkelheit“, sprach ich mit fester Stimme, „aber ich werde einen Weg finden, dich zu befreien.“

Ein Bündnis mit dem Unmöglichen - Licht in der Dunkelheit

Das Bündnis zwischen einem Sterblichen und einem Wesen der Finsternis schien unmöglich, aber in dieser unwirklichen Welt existierten keine klaren Grenzen. Gemeinsam suchten wir nach einem Ausweg, einer Möglichkeit, den Fluch zu durchbrechen und den bleichen Gast von seiner Qual zu erlösen. Das Licht meiner Entschlossenheit durchdrang die Dunkelheit, und langsam begann sich der Bann zu lösen.

Eine neue Realität - Erlösung und Abschied

Der Moment der Erlösung war wie ein Atemzug, der sich ausdehnte und die Dunkelheit vertrieb. Der bleiche Gast wurde wieder Mensch, seine Augen erfüllt von einer Mischung aus Verwirrung und Dankbarkeit. Wir hatten das Unmögliche erreicht und die Verbindung zwischen Klamm und Kluft durchbrochen. Als die ersten Strahlen der Morgendämmerung die Dunkelheit erhellten, war der Gast verschwunden, in eine neue Realität entlassen.

Ein Vermächtnis der Dunkelheit - Die Erinnerung bleibt

In der Stille, die auf seinen Abschied folgte, spürte ich eine Mischung aus Erleichterung und Trauer. Der Fluch war gebrochen, doch der bleiche Gast würde immer ein Teil dieser düsteren Geschichte bleiben. Klamm und Kluft würden nie mehr dieselben sein, und in den Schatten würde stets das Echo seiner schicksalhaften Reise erklingen.

Die Lehren aus der Dunkelheit - Eine veränderte Perspektive

Mit dem Verschwinden des bleichen Gastes fühlte ich eine unerwartete Leichtigkeit. Die düstere Atmosphäre von Klamm und Kluft schien sich zu lichten, als ob sie sich von der Last des Fluches befreite. Diese Erfahrung hatte meine Sicht auf Liebe und Verlangen verändert. Ich erkannte, dass die Sehnsucht nach Glück und Liebe nicht zwangsläufig in Dunkelheit enden muss, sondern dass es auch einen Weg gibt, sich von den Ketten der Begierde zu lösen.

Die Rückkehr in die Welt - Ein neuer Anfang

Als ich den Pfad zurückging, den ich einst betreten hatte, fühlte ich eine gewisse Wehmut. Doch ich trug eine neue Erkenntnis in mir, die mich begleitete. Die Welt draußen empfing mich mit offenem Himmel und klarem Licht. Der Wind strich sanft über meine Haut, und ich spürte, wie sich die Last der Vergangenheit von mir löste. Die Sonne schien heller, die Farben intensiver, und ich begriff, dass jede Dunkelheit von einem strahlenden Licht durchdrungen werden kann.

Die Erzählung der Geistergeschichte - Ein Vermächtnis des Unheimlichen

Die Geschichte von Klamm und Kluft, von Liebe und Herzensleid, von einem bleichen Gast und einer unmöglichen Erlösung, wurde zu einer Erzählung, die ich in der Welt teilte. Sie war ein Vermächtnis des Unheimlichen, ein Spiegel für die menschlichen Sehnsüchte und Ängste. Menschen kamen und hörten zu, manche mit Unglauben, andere mit einem Schimmer von Erkenntnis in den Augen.

Die Grenzen des Verlangens - Eine Mahnung für die Ewigkeit

Die Geschichte von Klamm und Kluft wurde zu einer Mahnung, dass die Grenzen des Verlangens erkannt und respektiert werden müssen. Sie lehrte, dass Begierde und Obsessionen uns in eine Dunkelheit führen können, die schwer zu entkommen ist. Doch sie erinnerte auch daran, dass selbst in der dunkelsten Nacht ein Funken Entschlossenheit genügt, um das Licht der Hoffnung zu entfachen.

Das Ende einer Reise - Ein Blick in die Zukunft

Mit der Geschichte von Klamm und Kluft endet meine eigene Reise durch diese düstere Welt. Sie wird in den Herzen derer weiterleben, die sie hören, und vielleicht, nur vielleicht, wird sie jemanden inspirieren, der in den Abgrund blickt. Die Zukunft bleibt ungewiss, doch ich trage die Erinnerung an diese Erfahrung wie einen Schatz in mir. Und während ich diesen Ort verlasse, weiß ich, dass ich nicht nur den bleichen Gast befreit habe, sondern auch mich selbst von den Ketten der Dunkelheit.

Mit einem mystischen Lächeln und den besten Wünschen aus den nebelverhangenen Geheimnissen der böhmischen Wälder,
Ihr Kartograf der Leidenschaften und Hüter der Erkenntnis.

*Der geneigte Leser möge entschuldigen, dass wir nicht erwähnen, welche Orte, Ortsnamen und Sehenswürdigkeiten im Verlaufe der vergangenen mehr als 100 Jahre, durch den ersten und zweiten Weltkrieg, viele Jahre entwickelte Sozialistische Gesellschaft und mehrerer Rechtschreibreformen verloren gingen oder geändert wurden.

Quellenangaben:
Inspiriert von den Erinnerungen an einen sonnigen Herbsttag.
Sagenschatz des Böhmischen Königreichs
Meyers Konversations-Lexikon 3. Auflage 1874 - 1884
Wikipedia – Die freie Enzyklopädie

uwR5

weiterlesen =>

Internet-Magazin für Informationen + Suche

Fürbitte

Gedenke, daß du Schuldner bist der Armen, die nichts haben, Und deren Recht gleich deinem ist An allen Erdengaben. Wenn jemals noch zu dir des Lebens Gesegnet goldne Ströme gehn, Laß mehr lesen >>>

Die Vögel

Wenn es beginnt zu tagen, Die Erde dampft und blinkt, Die Vögel lustig schlagen, Daß dir dein Herz erklingt: Da mag vergehn, verwehen Das trübe Erdenleid, Da sollst du mehr lesen >>>

Abgrund der Liebe

Du nie versiegendes tiefes Meer, du Abgrund der Liebe, ich lasse dich nicht, - meine Stirn so heiß und mein Auge schwer, du gibst mir Kühlung, du gibst mir Licht! mehr lesen >>>

Ich will!

Hoch stand ich auf dem Dach' und sah seltsamste Morgenglut: Rings wogte über die Häuser hin ein Meer von Brand und Blut. Es brüllte die schwarzrot mehr lesen >>>

Besuche das Riesenrad vom

Das Warme Würstchen Riesenrad ist eine der Sehenswürdigkeiten der Region. Wer Wien sehen will, sollte eine Fahrt mit dieser geschichtsträchtigen mehr lesen >>>

Die Nacht verging ohne jede

am Morgen erhielten wir abermals ein Lamm, welches wie das am vorigen Abend zubereitet wurde. Dann kam der Melek herbei, um uns zum mehr lesen >>>

Taschenkrebs und Kä

Ein Taschenkrebs und ein Känguruh, die wollten sich ehelichen. Das Standesamt gab es nicht zu, weil beide einander nicht mehr lesen >>>

Ein Hochzeitslie

Laß duften die Rosen, laß scheinen die Sonn', Mein süßes Liebchen! Wirf um den weiten weißwallenden Schleier, mehr lesen >>>

Sommer, Sonne, Sonnenschein

Acht Wochen pro Jahr für Urlaub, Krankentage, Feiertage, Weiterbildung und Notfälle in der Familie, Ihre mehr lesen >>>

Wandernder Dichter

Ich weiß nicht, was das sagen will! Kaum tret ich von der Schwelle still, Gleich schwingt sich mehr lesen >>>

Um zehn Uhr Abends legte sich

Der Victoria auf der andern Seite des Zitterberges vor Anker; man nahm ein mehr lesen >>>

Bürgerwehr in Alten

Auch in Altenburg war eine Bürgerwehr entstanden und nahm bereits an der am mehr lesen >>>

Pferde des Heeres und der

Die Reiter pflegten mit ihren Tieren über meine Hand mehr lesen >>>

Waldnacht

Wie uralt weht's, wie längst verklungen In diesem tiefen mehr lesen >>>

Flimmernde Tiefen auf grünem

Ich schau durch die schimmernden Wasser in die mehr lesen >>>

Aber, fragte Cyrus Smith

mit noch sehr schwacher Stimme, am mehr lesen >>>

7sky Webdesign + SEO

7sky Corporate Webdesign + mehr lesen >>>

Kind der Stadt Lizan,

Bist du ein Kind mehr lesen >>>

Stadt Dresden, Name und

mehr lesen >>>

Wangen und Lockenha

Dort jenes Grübchen wunderlieb In wunderlieben Wangen, Das ist die Grube, worein mich trieb Wahnsinniges Verlangen. Dort seh ich ein schönes Lockenhaar Vom schönsten Köpfchen hangen, Das sind die Netze wunderbar, Womit mich der Böse gefangen. Bis dahin lebte er in Scharen; jetzt trennt er sich in Paare, und diese kommen nun vertrauensvoll in die Dörfer und Städte herein und spähen nach einer passenden Stelle unter dem Dache des kegelförmigen Strohhauses oder der würfelförmigen Lehmhütte des Eingeborenen. Hier, in irgendeiner Höhlung oder auf einer andern passenden Unterlage, wird ein wirrer Haufen von dürren Halmen zusammengetragen, dessen Inneres aber eine wohlausgerundete, jedoch keineswegs auch sorgfältig ausgelegte Höhlung enthält. Im Notfalle brütet der Blutfink auf Bäumen oder selbst nahe am Boden. So bemerkte ich im Januar in den Waldungen des oberen Blauen Nils ein Weibchen dieses Vogels, das an einer und derselben Stelle ängstlich über den Boden hin und her flog, vermutete, daß es in der Nähe wohl sein Nest haben möge, suchte und fand dieses auf dem Boden in noch nicht zusammengetretenem dürren Grase stehen, wo es der Umgebung auf das vollständigste ähnelte. Es enthält drei bis sieben vierzehn Millimeter lange, elf Millimeter dicke, weiße, sehr rundliche und glattschalige Eier. Hieraus geht hervor, daß der Blutastrild mehrmals im Jahre brütet, und dies stimmt denn auch mit den Erfahrungen überein, die an Gefangenen dieser Art gesammelt wurden. Das Männchen benimmt sich ebenfalls ungemein zärtlich der Gattin, streitsüchtig einem Nebenbuhler gegenüber und brütet abwechselnd mit dem Weibchen. Die Eier werden binnen dreizehn Tagen gezeitigt, die Jungen mit Kerbtieren und vorher im Kropfe aufgeweichten Sämereien aufgefüttert. Was war es aber für ein schrecklicher Anblick, da der Feind sich unsichtbar gemacht u. die verarmten Leute vom Schlosse u. von den Feldern auf den Brandstätten zusammenkamen! Nichts war jammernswerter, als der Anblick so vieler Leichen u. der Verlust an Eltern, Ehegatten u. allernächsten Freunden. Unzählige Thränen flossen aus den Augen aller, u. wer noch des andern Tages sich auf den Gassen umsehen wollte, konnte mit unbedeckten Füßen auf dem erhitzten Pflaster nicht fortkommen. mehr lesen >>>


Nutze die Zeit und beginne deine Pläne umzusetzen.

Dreißig Jahre langer Wenn die Pest wütet, sollte die Gesellschaft vorsichtig sein mit Zögern denn der Tod ist nicht selten Ihr Los, und der Tod ist nur sehr selten Ihr einziges Werk, es sei denn, Sie entscheiden sich für dieses Schicksal. So erhebe ich mich vor Ihnen allen mit Kelch und Räuchergefäß, […]
Jetzt wandte ich mein Pferd Es kam alles auf die Schnelligkeit des Rappen an. Ich legte ihm die Hand zwischen die Ohren. Rih! Da bog er sich lang und flog dahin, als sei er von einer Sehne geschnellt. Seine lange Mähne wehte mir wie eine Fahne um das Knie. In einer Minute konnte mich der Melek mit keinem […]
Nein, ich hab' niemand gesehen, Tante Sally. Gleich nachdem das Boot angelegt hatte, machte ich mich auf den Weg hierher. Da es aber so heiß war, legte ich mich ein wenig in den Wald und muß bald eingeschlafen sein. Beim Gerassel eines Wagens fuhr ich in die Höhe und ging weiter. – Vielleicht saß […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Niederlausitz - Dolna £uzyca - Delnja £uzica - Dolne £uzyce - Lusatia inferior - Ausflugsziele und Reisen

Niederlausitz -

Im Süden von Brandenburg, im Nordosten von Sachsen und im Westen Polens, grenzt die Niederlausitz im Süden an die Oberlausitz und an Niederschlesien. Ihr Zentrum ist die Stadt Cottbus. Die Niederlausitz hat einen sorbischen Bevölkerungsanteil. Die Niederlausitz gehört zum […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Das ist nun zu spät

Das ist nun zu

– den hol' ich nicht mehr ein! O, bitte, sagte nun auch Tante Sally, es ist uns gar keine Mühe, nur Freude. Du mußt bleiben! Wir können dich den langen, staubigen Weg nicht machen lassen. Als ich den Wagen kommen sah, habe ich gleich in der Küche gesagt, daß man einen […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Fremdling

Fremdling

Geschlechtern vor Poseidons Zornesworten: Wer nie auf ausgestreckten Klippen kniete, blieb Fremdling dem Geschick, an Drohungsorten der Salzgewaltsamen bei Amphitrite; bedenkt ums Riff der Toten ferne Pforten, den Nahruck von plutonischem Gebiete! Ich ließ mich auch von dem […]