Vergangenheit

Vergangenheit! Die Sonne sinkt
und färbt der Wolke blassen Saum
und mir im Herzen webt und singt
ein letztes Lied, ein letzter Traum -
die Rosen welkten allzumal,
die goldne Zeit zu Rüste ging -
kaum, daß ein letzter Sonnenstrahl -
sich in der müden Seele fing. -

Quelle:
Alte Lieder
Gedichte von Clara Müller-Jahnke
Berlin 1910
www.zeno.org - Zenodot Verlagsgesellschaft mbH

weiterlesen =>

News & Infos


Weihnachtstraum.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Verstohlen durch den Wolkenflor blitzt hie und da ein Sonnenfunken - es war, als sei im Weihnachtstraum die schlummermüde Welt versunken. Sowohl im Arbeitssaal, als auch während des Aufenthalts im Hof hatten die Wärter hauptsächlich darauf zu achten, daß kein Gefangener an den andern das Wort richtete, und daß selbst durch Zeichen keinerlei Verständigung vor sich gehe. Attila zieht eben in seiner Residenz ein; die griechischen Gesandten hinter ihm her. Dies geschah in der Zeit, von der ich erzählen will, in der freilich ein allgemein empörerischer Geist dem besondern Irrwesen zu Hilfe kam. Daß in einem gebildeten Jahrhundert eine so unmenschliche Maßregel zu Recht bestand, ist kaum zu fassen; unter ihrem höllischen Druck sammelte sich die Verzweiflung wie ein Explosivstoff an, in den nur ein Funke zu fallen brauchte, um verderblich zu zünden. Auch in den Einzelzellen war es verboten, zu sprechen, und ein beständiger Wachdienst auf den Gängen hatte sich von der Einhaltung des Verbotes zu vergewissern. Da trat plötzlich der Starrkrampf ein, und keine Rettung war möglich! Er sandte Botschaft und ließ dem Fürsten ein Lösegeld bieten. Obwohl also die Zelle offenstand, konnte der Mönch von niemanden bewogen werden herauszukommen. Denn für die Häftlinge der Plassenburg bestand eine eigentümliche und furchtbare Strafverschärfung: es war ihnen aufs strengste verboten, miteinander zu sprechen. Also schrie bald der Eine, bald der Andere um Hilfe, jeder in seiner Sprache. Wenn ein Sträfling eine wichtige Meldung zu erstatten hatte, etwa inbezug auf sein Verbrechen oder falls er sich krank fühlte, so genügte dem Wärter gegenüber das Aufheben der Hand; er wurde dann in die Kanzlei geführt, und zeigte es sich, daß er von dem Vorrecht in mutwilliger Weise Gebrauch gemacht, so unterlag er derselben Ahndung, wie wenn er unter seinen Genossen geredet hätte: der Kettenstrafe beim ersten Mal, der Auspeitschung bis zu hundert Streichen bei wiederholtem Vergehen. Die Lage der Menschenrechte bot dennoch Anlass zur Kritik. […]

Read more…

Priesnitz-Wasserfall - Dresdner Heide - Dresden Klotzsche.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Ziel unseres kleinen Spaziergangs von der S-Bahn-Station Dresden Klotzsche ist der Priesnitz-Wasserfall in der westlichen Dresdener Heidekrautlandschaft. Man kann die Wünsche absolut nicht zu hoch schrauben, wenn man Wasserfälle in der sächsischen Schweiz oder gar den Gebirge persönlich kennt. Gleichwohl ist der eher kleine Katarakt mit kärglicher Fallhöhe charmant anzusehen. Die Wanderwege wurden schön ausgeschildert, dass jeder bereits nach ein paar Minütchen am Priesnitz-Wasserfall eintrifft. Von da resultieren einige Stufen aufwärts zur Ludens Ruh, einer gefühlvoll liegenden Wanderhütte, an der jeder mit aller Muße pausieren kann. Unglücklicherweise wird hier kein bisschen Rücksichtnahme auf mutter Natur genommen, so dass aus dem Fenster geworfener Müll, mittlerweile nach der Häuschen vermodert. Einen Weg weiterhin weiter der Priesnitz ist das Fluten des Flüsschens ständiger Begleiter bis zur Melzerquelle. Von dort weiter, vorbei am Kletterwald Dresdner Heide die gelbgepunktete Markierung an der Priesnitz weiter. Es ist bereits ein unvergessliches Gefühl bei ca. 0 Grad im Freien umher zu baden, bis zum Hals ist es schön heiß wie auch auf die Birne fallen die fetten Schneeflocken. Bei zwei kleinen Wasserfällen ist es möglich auch seinen Kopf erwärmen zu lassen. Ebenso wie eigentlich hoffte ich jeweilig, dass mehr lag, als erforderlich war. Es existiert noch ein Therapiebecken wie auch ein Pool für Patienten des Gebäudes. Die Eigentümlichkeit der Disposition ist ein Außenbecken mit 32 Grad Wassertemperatur, welches jeder anhand eine Schiffshebewerks erreicht. Eine Sauna zählt ebenfalls zu der Badelandschaft, muss aber gesondert getilgt sein. Aber vermochten das tatsächlich nur am Tau befinden? Über ein Jahr nahm sich der König eine andere Ehegattin. […]

Read more…

Mit stolzem Blick.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Und blindlings reißt der Mut ihn fort; Und er lästert die Gottheit mit sündigem Wort. Und er brüstet sich frech, und lästert wild; Die Knechtenschar ihm Beifall brüllt. Der König rief mit stolzem Blick; Der Diener eilt und kehrt zurück. Wieder vergisst der Hexenmeister, dass gute Kost auch die Geisteskräfte stärkt, und tatsächlich nützt sein Gefangener die Zeit hinter Gittern, um sich in aller Ruhe eine Geschichte auszudenken. Pineiß platzt schier vor Neugierde und befiehlt ihm unter Androhung von Quälereien, sich deutlicher ausdrücken. Misstrauisch hört Pineiß die Beichte, ohne daraus schlau zu werden kein Wunder, denn Spiegel legt es darauf an, ihn zu verwirren und seine Geldgier und Lüsternheit zu reizen. Dann wechselt er das Thema und malt dem Junggesellen Pineiß die Vorzüge einer guten Ehefrau aus: weiß am Leibe, sorgfältig im Sinne, zutulich von Sitten, treu von Herzen, sparsam im Verwalten, aber verschwenderisch in der Pflege ihres Mannes. Von hier oben  hat man einen schönen Blick auf dem Hafen und  die kleinen Iles de Lérins. Wie sie nun sahen, daß es ein Franzose sei, wollten sie ihn niederhauen. Spiegel, scheinbar schicksalsergeben, schlüpft in die Rolle des armen Sünders und klagt sich an, durch Pflichtversäumnis großes Unrecht getan und so den Tod verdient zu haben. Mit ihrer Hilfe wollten sie etwa hie und da noch versteckte Schätze aufspüren. Zwischendurch fragt er ihn, ob er nicht vielleicht Lust hätte zu heiraten. Als er wieder zugenommen hat, wetzt Pineiß vergnügt sein Messer und holt ihn aus dem Käfig. Zuerst erwähnt er einen Schatz von zehntausend Goldgülden aus dem Besitz seiner verstorbenen Herrin. Es war ein umfangreiches Dorf von Holzhäusern in flacher Ebene. Sie war Sitz der mächtigen Mönche, die Cannes vom 10. bis 18. Jahrhundert regierten. Hauptziel ist nicht die strafrechtliche Verfolgung der Täter, sondern die moralische Wiedergutmachung für die Opfer und ihre Familien. Rhodans Handlungsebene beschränkt ihn auf die Rolle des Beobachters. […]

Read more…

Unsrer holder Engel.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Und so versteckt er seine Mängel In Mützen von drap d'or, Wie manche unsrer holden Engel Die ihrigen in Flor. So stand es, als bei seinem Sterben, Als Fideikommiß, Er seinem Sohn als nächsten Erben Das Mützchen hinterließ. Es möchte, könnt es mir gelingen, Mein Schatten nach den andern springen. Mit vielen Gezelten liegt auf diesem Berge Titurels künftige Schar. Doch Titurel ist eingedenk der Verkündigung des Engels bei seiner Geburt. Viel Unruh rückt an meinem Schuh, Die Tanne sticht mit Nadeln zu. Die Stämme sind wie Menschen warm, Fühl' alle Welt und nichts im Arm, Und eile heim, weil einen Kuß Bei meinem Schatz ich los sein muß. Weil ich deinen Kuß noch fühle hierbei ist es weltbekannt, daß ein Kuß mit dem knospenartig gespitzten Munde aufgedrückt wird. In dem Augenblick trat auch der alte Sauer mit der Lampe herein. Nun werden die verschiedenen Küsse je nach der Art aufgezählt, wie man je nach den mannigfachen Stellen das Greifen der Lippe vornimmt. Einen Teppich hatte sie breiten lassen unter unseren Füßen, weich und schön. Seine letzten Worte waren: Lebe wohl auf immer, rief sie schmerzlich, riß sich los und eilte über den Platz hin. Schwüle geht im Herzen um, Weil ich deinen Kuß noch fühle. Da nun als Stätte des Kusses in erster Linie der Mund in Betracht kommt, so wird zunächst dieser Kuß betrachtet. Auf Wiedersehen, sprach ich, indem ich mich sanft aus ihren Armen wand. Dabei gibt es drei Arten, je nachdem man die Oberlippe, die Unterlippe und die ganze Mundknospe berücksichtigt. Wegen der Mannigfaltigkeit der Tätigkeit hierbei sagt (der Verfasser zunächst) mit Bezug auf die Unterlippe: Mein Gott und Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist! So starb ein Mann, der das Opfer seiner Feinde und des furchtbaren Aberglaubens seiner Zeit geworden war. Das waren die Zustände der so oft gepriesenen guten, alten Zeit. Es war eine rein sachliche Feststellung, dass Sie sich mit attraktiven und kostbaren Dingen umgeben. […]

Read more…