Volume4u

Internet Searches

Wissen, Voraussicht und

Die Ruppiner Grafen waren von ihrem ersten Auftreten an Männer von Welt, von Wissen, von Voraussicht und Klugheit, und da sich derartige Elemente, wie durchaus wiederholt wer den […] Mehr lesen

Mehr lesen

Contingent zur

Friedrich I. erhielt in der Theilung die Ämter Gotha, Tenneberg, Wachsenburg, Ichtershausen, Georgenthal, Schwarzwald, Reinhardsbrunn, Volkenrode, Oberkranichfeld, Altenburg, […] Mehr lesen

Mehr lesen

Flusssand, der die

Die Ebene war in Bewegung wie ein tief gereiztes Weltmeer an einem stürmischen Kalendertage; die Sedimentwogen brandeten im dichten Staube übereinander. Eine ungeheure Strebe kam […] Mehr lesen

Mehr lesen
Dresden Speicherplatz Cloud Hosting Mond Hosting Managed Server Sonne Europa USA Asien Laos Sonnenuntergang

Web-Volume4u für Tourismus, Service, Handwerk, Handel, Industrie...

Die Botschaft der feurigen Drachen im Mondlicht und der weise Zwerg Emeric.

Ein unerwartetes Abenteuer zwischen den Gebirgen - Wie der kluge Emeric den Menschen und Drachen den Weg zum Frieden zeigte.

In einem fernen Land, zwischen dem wilden Zittauer Gebirge und dem geheimnisvollen Isergebirge, das von einer gnädigen Herrschaft behütet wurde, lebte ein weiser Zwerg namens Emeric. Seine grauen Augen funkelten wie Sterne in einer klaren Nacht, und seine Stirn war von den Furchen der jahrzehntelangen Weisheit gezeichnet. Eines Nachts, als der Mondlicht seinen silbernen Schimmer über das einsame Tal in der Lausitz warf, ereignete sich etwas Ungewöhnliches. Emeric fand eine Botschaft - eine geheimnisvolle Schrift, die aus dem Königreich der feurigen Drachen stammte. Der Drachenkönig selbst hatte die Botschaft verfasst, besorgt über das aufkeimende Misstrauen zwischen den Menschen und den Drachen. Emeric, der für seine Fähigkeit bekannt war, mit allen Kreaturen zu kommunizieren, sah dies als eine einmalige Chance. Er beschloss, eine Botschaft an den Drachenkönig zu verfassen, in der er vorschlug, dass ein Treffen zwischen den Anführern beider Völker stattfinden sollte, um die missverstandenen Windungen aus dem Weg zu räumen. Er warf seine Feder in das kühle Gras und setzte sich an einen einsamen Felsen. "Oh, ihr Drachen der Lüfte und Menschen der Erde", schrieb er mit sorgsamen Worten, "lasst uns unsere Kräfte vereinen, wie das Tal mit dem Wind verschmilzt, und gemeinsam die Traumbrücken des Friedens bauen." Die Antwort des Drachenkönigs kam wie ein Sturm aus heiterem Himmel, und Emeric spürte die Aufregung in seinem Herzen. Viele Probleme mussten gelöst und Missverständnisse geklärt werden, doch Emeric gab nicht auf. Seine Worte trugen die Weisheit des Zittauer Gebirges und die Sanftheit des Isergebirges in sich. Und dann, endlich, war der Tag gekommen - das Treffen zwischen den Anführern beider Völker fand statt. Die Sonne ließ ihr warmes Licht über das Tal strömen, als ob sie Emeric segnen würde. Emeric und der Drachenkönig diskutierten und diskutierten, als ob die Zeit stillgestanden wäre. Die Klänge des Windes füllten die Luft, während die Worte zwischen den beiden Völkern flogen wie Vögel in einem Flug des Friedens. Und siehe da, ein Wunder geschah - der Drachenkönig war verdutzt von der Weisheit und Klugheit des kleinen Zwergs. Sie kamen zu einem wunderbaren Kompromiss, der die Harmonie zwischen den Menschen und den Drachen wiederherstellte, wie die Erde und der Himmel im Einklang stehen. Emeric wurde für seine Bemühungen geehrt und genoss den Respekt beider Völker. Sein Beispiel inspirierte viele, dass man durch kluge Worte und Verständnis große Probleme überwinden kann. So blieb das Land zwischen den Gebirgen lange Zeit in Frieden, und die Erinnerung an den weisen Zwerg und die Botschaft des Drachen lebte fort, wie ein Traum, der niemals endet.


Mit einem respektvollen Gruß und den besten Wünschen aus dem fabelhaften Reich zwischen Zittauer Gebirge und Isergebirge,
Ihr Erzähler der weisen Begegnung zwischen Menschen und feurigen Drachen.

*Der geneigte Leser möge entschuldigen, dass wir nicht erwähnen, welche Orte, Ortsnamen und Sehenswürdigkeiten im Verlaufe der vergangenen mehr als 100 Jahre, durch den ersten und zweiten Weltkrieg, viele Jahre entwickelte Sozialistische Gesellschaft und mehrerer Rechtschreibreformen verloren gingen oder geändert wurden.

Quellenangaben:
Inspiriert von der zeitlosen Magie des Mondlichts über Dresden.
Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen,
Meyers Konversations-Lexikon 3. Auflage 1874 - 1884
Wikipedia – Die freie Enzyklopädie

uwR5

immer mehr immer weiter lesen =>

Internet-Magazin für Informationen + Suche

Mein Lieb das kranke Herz

Ja, du bist elend, und ich grolle nicht; - Mein Lieb, wir sollen beide elend sein! Bis uns der Tod das kranke Herze bricht, Mein Lieb, wir sollen beide elend sein. Wohl seh ich Spott, mehr lesen >>>

Silbernes Zeitalter, dritte

Vom Tode des Augustus bis ungefähr zum Anfang der Regierung Hadrians, 14-117 und Christus, weist noch eine Anzahl hervorragender Vertreter der Literatur auf, wie Seneca, mehr lesen >>>

Frieden zu Naumburg

Nun vermittelten Brandenburg und Hessen den 27. Jan. 1451 einen Frieden zu Naumburg und Vergleich, durch welchen der Ritter Kunz von Kauffungen, welcher dem mehr lesen >>>

Heilige Nacht zu Bet

Geboren ward zu Bethlehem ein Kindlein aus dem Stamme Sem. Und ist es auch schon lange her, seit's in der Krippe lag, so freun sich doch die Menschen sehr mehr lesen >>>

Unter schatticht kühlen

Der Wunsch: Wenn ich, Augenlust zu finden, unter schatticht kühlen Linden schielend auf und nieder gehe, und ein häßlich Mädchen sehe, wünsch' mehr lesen >>>

Verdammt! was hat er mit den

Als wir hinaufkamen, sammelten sich alle um den Tisch. Der König zählte und stellte die Goldstücke auf, dreihundert in jedem Häufchen mehr lesen >>>

Ah, der Schurke!

rief Pencroff. Als Nab aber seinen Stock eben fester packte und dem Nager zu Leibe gehen wollte, entriß sich dieser Top's mehr lesen >>>

Page Speed -

Maximieren Sie Ihren Pay-Per-Click-Traffic (PPC) und gewinnen Sie neue Kunden bei gleichzeitiger Kostensenkung. mehr lesen >>>


Nutze die Zeit und beginne deine Pläne umzusetzen.

Meisterstochter - Beauty Da hüpft aus dem Kreise, so leicht wie der Wind, ein mageres Wesen, das summend beginnt: Ich war ein Schneidergeselle mit Nadel und mit Scher'; ich war so flink und schnelle mit Nadel und mit Scher'; da kam die Meisterstochter mit Nadel und mit Scher'; und hat mir ins Herz gestochen mit […]
Die Elster Ein Bach, mit Namen Elster, rinnt durch Nacht und Nebel und besinnt inmitten dieser stillen Handlung sich seiner einstigen Verwandlung, die ihm vor mehr als tausend Jahren von einem Magier widerfahren. Und wie so Nacht und Nebel weben, erwacht in ihm das alte Leben. Er fährt in […]
Aus Nacht in lichte Hö Dein Herz, so liebevoll und schön, O wär' es mir gewogen! Ich schaute dann in lichte Höh'n Aus dunklen Lebenswogen. Ich würde nicht im Streit mit mir Wild hin und her getrieben, Ich würde fromm sein und mit dir Die Welt und alles lieben. Quelle: Neue Liebe Ausgewählte Gedichte - […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Handel - Transport - Dienstleistung - 7sky Design

Handel -

7sky Design + SEO Ihr Partner für Webdesign, Hompageerstellung, Webhosting und Domainregistrierung realisiert Ihren Internet-Auftritt mit ansprechendem Design, nach Ihren Vorstellungen und Vorlagen, passend zu Ihrem Unternehmen. Wir erstellen Ihr Logo, Ihre Visitenkarte oder […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Mutter Erde

Mutter Erde

Mitternächtges Dunkel spinnt um die Welt ein heimlich Träumen; leise singt der Frühlingswind in den knospenschweren Bäumen. Man kann sich schwerlich einen grösseren Unterschied denken, als zwischen diesem Dichter, der einsam, nach allen Seiten gegen die Aussenwelt […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Das Wort Geister

Das Wort G

Unser Sam aber brachte vor Schrecken nur das Wort "Geister" heraus und fiel so lang er war auf den Boden, zwischen die Hunde, und wälzte sich und schlug um sich, als habe er Krämpfe. Tom riß geschwind die Thüre auf, ergriff einen Fetzen Fleisch von Jims Schüssel, warf ihn […]