Winternacht

Und niemand segnet mein Grab, - vielleicht,
daß noch mein Hund auf den Friedhof schleicht

Und einsam hält da die Leichenwacht
und bange heult durch die Winternacht - - -

weiterlesen =>

News & Infos


Zypresse.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Bei schweigender Zypresse kennt das Kommen erhorchter Tochter Demeter und lauscht dem Pochen ihres Herzens froh-beklommen: Oh, wenn sich Laub aus tausend Ästen bauscht! Das goldne Knospenklimmen bleib verglommen, am Blau hat sich die laue Au berauscht! *** Sägewerk für Gewerbe und Privat - Möbel, ökologisch aus einheimischen Holz gefertigt. Rundholz, Carport, Sitzplatzgarnitur, Kaminholz, Sägespäne. Rundholzzuschnitt nach Ihren Maßen, Herstellung von individuellen und preiswerten Carports, originelle und exclusive Sitzplatzgarnituren in erstklassiger Maßarbeit, jedes Stück ökologisch aus einheimischen Holz, rustikal und individuell gefertigt. […]

Read more…

Firmenprovider in Dresden - Sachsen - Deutschland - Europa.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Der Firmenprovider für Selbstständige, Handwerk und Gewerbe in Dresden - Sachsen - Deutschland - Europa […]

Read more…

So weit das Thal reichte, flackerten Lichter.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

unter und auf den Bäumen, am Wasser unten und auf jedem Felsen in der Höhe, um die Häuser herum und auf den Plattformen derselben. Das regste Leben aber herrschte am Grabmale des Heiligen. Der Mir hatte an der ewigen Lampe des Grabes ein Licht angebrannt und trat damit heraus in den innern Hof. An diesem Lichte zündeten die Scheiks und Kawals ihre Lampen an; von diesen liehen wieder die Fakirs ihre Flammen, und nun traten sie alle heraus in das Freie, und Tausende strömten herbei, um sich an den heiligen Feuern zu reinigen. Wer den Lichtern der Priester nahe zu kommen vermochte, fuhr mit der Hand durch die Flamme derselben und bestrich dann mit dieser Hand die Stirn und die Gegend des Herzens. Männer strichen dann zum zweitenmal durch die Flamme, um den Segen derselben ihren Frauen zu bringen. Mütter thaten ganz dasselbe für ihre Kinder, welche nicht die Kraft besaßen, durch die dichte Menge zu dringen. Und dabei herrschte ein Jubel, eine Freude, die gar nichts Anstößiges hatte. Auch das Heiligtum wurde herah sonderahn *) zu verwechseln? Das religiöse Gefühl eines Christen sträubt sich allerdings gegen die Vorführung dieses Vogels, aber etwas Immoralisches habe ich dabei nicht beobachten können. […]

Read more…

Zwölf Uhr Mittags gingen wir dem Fluß entlang.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Das Wasser stieg ziemlich schnell und schwemmte eine Menge Holz mit sich. Auch ein Floß trieb vorbei, oder ein Teil von einem, etwa neun zusammen gebundene Baumstämme; wir stiegen in unser Boot und brachten sie an's Land. Dann kam das Mittagessen. Jeder andre hätte nun am Ufer gewartet und gesehen, was er noch weiter herausschlagen könnte, das war aber des Alten Art nicht. Neun Baumstämme waren genug für einen Rausch, so wollte er sie denn sofort zur Stadt bringen und versilbern. Er schloß mich also ein, nahm das Boot, befestigte das Stück Floß dran und ruderte fort, - es war so gegen halb drei, - heute Nacht würde er nicht wiederkommen, dessen war ich ziemlich sicher. Ich wartete nun, bis ich dachte, er sei gänzlich außer Hörweite, kriegte dann meine Säge vor und begann meine Arbeit von gestern fortzusetzen. […]

Read more…