Heilige Stille

Im dämmernden Tale,
da wallen und wogen,
die weiten Gefilde
allmählich verhüllend
mit bläulichem Duft,
die Spitzen der Berge,
der fernen, verschleiernd,
die Nebel des Abends,
die Schatten der Nacht.

Auf dunklem Gewässer
aufleuchten gleich Nixen
die Lilien, die bleichen,
und beugen und neigen
zum Wasser hernieder
und heben dann wieder,
mit blitzenden Tropfen,
mit Sternen besät,
in dunkelnde Lüfte
den duftenden Kelch.

Und fern aus dem Walde,
vom Rauschen des Nachtwinds
harmonisch getragen,
ertönet in süßen
in rührenden Weisen
der Nachtigall Sang
und haucht in den Frieden
der schlummernden Flur
hinschmelzende Sehnsucht.

Kein Menschenwort stört
die heilige Stille,
und ferne im Osten
erhebt sich die Sichel
des Mondes in silbernem
nächtlichen Glanz.
Die Nachtigall schweigt . . .
und träumerisch senken
die Lilien im Weiher,
berührt von dem Strahle
des Mondes, ihr Haupt.

Quelle:
Alte Lieder
Gedichte von Clara Müller-Jahnke
Berlin 1910
www.zeno.org - Zenodot Verlagsgesellschaft mbH
 

News & Infos