Jugendlust

Düne, von Wald umkränzt,
schimmernd ein Segel glänzt
in blauen Weiten:
So durch die wunde Brust
mag alte Jugendlust
einmal noch unbegrenzt
lächelnd mir gleiten!

Quelle:
Alte Lieder
Gedichte von Clara Müller-Jahnke
Berlin 1910
www.zeno.org - Zenodot Verlagsgesellschaft mbH

weiterlesen =>

News & Infos


Sonnenuntergang am See.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Wie vor Jahren blick' ich wieder auf die braunen Wogen nieder, wie sie brandend mich umsprühn. Immer seid ihr noch die gleichen, an die Wolken wollt ihr reichen, Felsen stürmt ihr - eitles Mühn! Ach, in eurem Bild zerstieben schau' ich eignes Hoffen, Streben, Lieben! Auf ihr Purpurkissen sinket müd die Sonne, goldhell blinket durch die Wolken noch ihr Licht. Einen Gruß noch ihren Wogen winkt sie, schon hinabgezogen, und die Dunkelheit umflicht ihre königliche Stirne, stummer Wird die Welt und sinkt mit ihr in Schlummer. […]

Read more…

Thyrrenische Nacht.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Küsse mich, du! Der Himmel blüht wie lauter Granaten und Rosen. Flugfeuer von Lippe zu Lippe sprüht, und der Berg der ewigen Gluten glüht die Tiefen kochen und tosen. Und über das blaue thyrrenische Meer wandelt schweigend und düfteschwer sternenbekränzt in losen Gewanden die Nacht einher. Ihr Schweigen tönt. Ich trage im Schoß die Ernten kommender Tage. Die Berge umspann ich leuchtend und groß, bin stark wie das Meer und fessellos wie das Ewige, das ich trage. Mein Haupt umlodert der Lavaschein, der Weizen reift, und es schwillt der Wein - der soll von Kälte und Klage der Welt ein Erlöser sein! […]

Read more…

Mein Roß.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Und ist auch die Kleine Nicht die Schönst auf der Welt, So gibt's doch just keine, Die mir besser gefällt. Und spricht sie vom Freien: So schwing ich mich auf mein Roß – Ich bleibe im Freien, Und sie auf dem Schloß. Quelle: Joseph Freiherr von Eichendorff. Gedichte 1841 www.zeno.org […]

Read more…

Nächste Nacht von Hunger oder Durst getrieben.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Du hast ein kurzes Gedächtniß, lieber Dick, versetzte der Doctor. Denkst Du gar nicht mehr an den Löwen und an die Löwin? In der nächsten Nacht werden wir bei größter Wachsamkeit ein Feuer anzuzünden. Bei dieser Temperatur noch Feuer anzünden! rief Joe. Nun wenn es sein muß, soll es geschehen. Aber es wird mir wirklich schwer werden, dies hübsche Gehölz, das uns so nützlich und erquickend gewesen ist, zu verbrennen. Wir müssen besonders Acht darauf geben, daß wir es nicht in Brand stecken, fügte der Doctor hinzu, damit auch andere Reisende hier eines Tages Zuflucht finden können. Wir wollen schon dafür sorgen, Herr; aber meinen Sie denn, daß diese Oase bekannt ist? […]

Read more…

Anfangs wollt ich fast verzagen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Anfangs wollt ich fast verzagen, Und ich glaubt, ich trüg es nie; Und ich hab es doch getragen – Aber fragt mich nur nicht, wie? Quelle: Heinrich Heine Lieder Junge Leiden - 1817-1821 Buch der Lieder Hamburg 1827 www.zeno.org […]

Read more…