Das alte Lied

Da klingt im Wind das alte Lied
voll Seufzer und voll Tränen -
durch meine müde Seele zieht
ein namenloses Sehnen;
es ist, als ging ich ganz allein
auf schneeverwehter Halde
und träumt vom goldnen Sonnenschein,
dem ersten Grün im Walde.

weiterlesen =>

News & Infos


Reiter auf sumpfig, feuchten Wiesen der Lausitz.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Von Görlitz veröffentlicht wurde das Garnison Butlerischer Dragoner, welche waren absolut nicht die besten, sowie es ward den Bewohnern vor ihnen mächtig bang, hatten auch dieser Drangsale in Menge von den Nutzern auszustehen. Da kam ein schrecken erregend weitreichender Typ von dieser Raubbande zum Flickschuster sowie verlangte ein Paar Reiterstiefeln, Kanonen, exemplarisch diese Tollkühner und Eisenfresser sie trugen, fand ein schönes beeindruckendes langes Liebespaar, welche dem Mann trefflich paßten, weil den Soldaten im Dreißigjährigen Bekomme ging es ebenso wie jenem Trödeljuden, dieser von sich sagte: Ich meinerseits habe nen guten Klaiderlaib, es paßt mir persönlich allens. Da jetzt der gewaltige Kriegsheld die Zu Fuß gehen an- und hierfür einige hinlänglich erbärmliche, zerrissene Herumwandern ausgezogen zur Richtlinie stellte, einem er die Sporen ab- sowie an die nagelneuen Stiefeln anschnallte, fragte er, was welche nagelneuen Herumschlendern kosten sollten, sowie da der Schuhmacher die Kosten forderte, so zog jener den Haudegen blank, nahm den Schuster am Am Handgelenk sowie fuchtelte dem Mann so viele Schläge zählend hinauf, als der oberarme Bürger Schreckenberger gefordert hatte, so daß der sich bereits Pein, Furcht sowie Schrecken absolut nicht bergen konnte, sich endlich losriß und verwünschend rief: Ei so möchte ich meinerseits, daß diese Platz sowie Die Füße in ihnen niemals Stille finden, Ihr mögt tot oder aktiv sein! Dieser Reiter lachte den Meister Pfriem in seinem ohnmächtigen Zorne aus und stolperte mit klirrenden Schritten mehr als das Wackersteinpflaster Laubans sowie verfluchte dieses Heftpflaster und einen Hügel, dieser zu diesem Zweck welche Saunasteine machte. Bald auf die Tatsache wurde dies Dragonerregiment anderwärtshin beordert, wie aber hernachmals die Bau bei Lützen geschlagen ward, riß eine schwedische Stückkugel, die einem Pferde anhand den Leib fuhr, demselben Dragoner beiderlei Beine ab, sowie er verblutete hinauf einem Schlachtfeld. Und anschließend bietet jeder zwei Platz zu Fuß gehen erblicken ohne Ruh und Rast sowie ohne Herrn, aber staken in ihnen 2 blutige Beinstummel, welche wanderten und wanderten von Lützen nach Ortschaft, von Ortschaft nach Wurzen und Meißen entsprechend Elbflorenz, seitens da ohne Rast sowie Ruh über Bischofswerda, Bautzen, Löbau und Reichenbach nach Görlitz und seitens da zu guter Letzt höchste Eisenbahn entsprechend Lauban sowie blieben hinauf der gesamten langen Wanderfahrt absolut komplett. […]

Read more…

Materieller Fortschritt im Land Sachsen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Obgleich sich in Hinsicht auf den materiellen Fortschritt kaum ein Land mit Sachsen messen konnte, denn binnen 17 Jahren war die Ablösung der Grundlasten bewirkt und über 10 Mill. auf die Landrentenbank übernommen worden; das ganze Land war vermessen und abgeschätzt und auf Grund dieser Abschätzung die Steuerfreiheit gegen Entschädigung abgelöst, eine neue mäßige Grundsteuer eingeführt und neben derselben eine Gewerbe- und Personalsteuer nach einem billigen Verhältniß, alle Bannrechte aufgehoben, die schwierige Ablösung der Lehnsoblasten eingeleitet, der Bau sämmtlicher nothwendigen Eisenbahnen gesichert und die Finanzverwaltung so geordnet, daß fast in jedem zweiten Jahre ein bedeutender Theil der Steuern erlassen werden konnte: so fehlte es doch bei der Fortschrittspartei nicht an Beschwerden, so wegen des Widerstandes der Regierung gegen die Einführung des öffentlichen und mündlichen Gerichtsverfahrens, wegen der Beschränkung der Presse, wegen der Eingriffe in die Selbständigkeit der Gemeinden, wegen des Verhaltens gegen die kirchlichen Neuerer, wegen der allgemeinen deutschen Verhältnisse. […]

Read more…

pompejanische Lampe mit frischem Öl.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Gedenkst du auch noch deines Hauses? Aus einer Marmorlarve sprang ein Brunnen fröhlichen Gebrauses und rauschte schöne Nächte lang im Säulengang. Erinnerst du dich noch des Alten vor Rollen in dem Schlafgemach, der sorglich dich emporgehalten, die Siegel auf dem Brief erbrach und Griechisch sprach? […]

Read more…

Sekretär bittet um Gehör zur Behauptung des Finanzministers wegen unerträglicher Kosten.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Nach drei Tagen wird Ihr Freund, der Sekretär, in Ihre Wohnung kommen und Ihnen die Artikel der Anklage vorlesen. Hierauf wird er Ihnen die große Milde und Gnade Seiner Majestät und des Rates auseinandersetzen, wodurch Sie nur zum Verlust Ihrer Augen verurteilt werden. Auch hegt Seine Majestät keinen Zweifel, daß Sie sich demütig und dankbar dieser Strafe unterziehen werden; zwanzig Wundärzte Seiner Majestät werden gegenwärtig sein, um darauf zu achten, daß die Operation nach den Regeln der Kunst geschieht. Man wird nämlich sehr scharfe Pfeile in ihre Augäpfel abschießen, während Sie selbst auf dem Boden liegen müssen. Aber das ist eine Todesart, die nicht jedermann zu Gebot stehet, wie dem abgezehrten Pomponius Attikus, dem seine Verdauungswerkzeuge den Dienst bereits versagt hatten; ein gesunder rüstiger Magen ergibt sich nicht so leicht in die Beschlüsse des Kopfs und des Herzens. Meine Mutter küsste den Fussboden, kleidete sich hierauf wieder an und wandte sich zu mir mit den Worten: Jetzt, liebes Kind, kommst du an die Reihe; betritt nun du diesen Kampfplatz der Tapferkeit, den ich geweiht habe! Wirst du auch tapfer sein, liebes Kind! Nach diesem Unwetter gab es für einen Augenblick wieder heiteren Himmel; die Schläge prasselten nicht mehr hernieder. fragte sie; du wirst selber der Wonnen geniessen, die auf diese augenblicklichen Schmerzen folgen, ich vermag sie dir nicht zu beschreiben. Dies ist unmöglich, antwortete sie, du bist in Theodorus' Gewalt, wie ich selber es bin. Sie knöpft mein Kleid auf, sodass es auf meine Füsse niedersinkt, streift darauf mein Hemd so hnoch empor, wie sie kann und zwar ringsherum, sodass ich Theodorus Blicken und Schlägen den vorderen sowohl wie den hinteren Teil meines Körpers preisgab. Schwarzer Schein vor dem Gesichte; Schwarze, vor dem Gesicht schwebende Flecke; Klopfen, Pnochen im Ohre; Ohr-Sausen; Schwerhörigkeit für die Menschensprache; Blutschnauben; Nasenbluten; Uebler Geruch aus der Nase; Mangel des Geruchs; Schmutzige Gesichts-Farbe; Röthe und Brennen der Backen; Reissen im Ober- und Unterkiefer, Nachts, beim Liegen; Zahnschmerz, wie unterschworen, früh beim Kauen; Stechender Zahnschmerz, alle Nächte, bis 2 Uhr; Wundheit im innern Munde; Schleim im Munde; […]

Read more…